YES! Prozess 2016

Der Prozess des YES! – Young Economic Summit. Das YES! Schritt für Schritt erklärt: so erreichen wir unsere Ziele.

Bewerbung

Interessierte Projektgruppen, bestehend aus mindestens 5 Schülerinnen und Schülern und einer betreuenden Lehrkraft, bewerben sich für die Teilnahme als aktive Projektschulen oder als Beobachterschule des YES! – Young Economic Summit. Die Bewerbungen werden anhand ihrer Motivation zur Teilnahme, des Standorts und des Schulprofils bewertet. Nach der Bewerbung erfolgt ein erstes Kennenlernen und die Erwartungen der Gruppe und die Anforderungen des YES! werden vorgestellt. In diesem Jahr können maximal 15 Schulen als aktive Projektgruppen teilnehmen. Schulen, die in diesem Jahr nicht aktiv mitwirken können, dürfen dem YES! als wahlberechtigte Beobachter beitreten und über die besten Lösungen mitbestimmen.

Druckfähige Informationen zur Teilnahme am YES! 2016 finden Sie hier.

Bewerbungen schicken Sie bitte bis zum 08. Februar 2016 an Laura Bickel (l.bickel@zbw.eu) unter Angabe folgender Informationen:

  • Name der Schule
  • Größe der Projektgruppe
  • Einbindung des YES! in den Schulalltag (z.B. als Ag oder im Schulunterricht)

Kick-Off

Der offizielle Kick-Off ist der erste Termin des YES! – Young Economic Summit zu dem alle Projektgruppen zusammentreffen. Der Kick-Off gibt Orientierung und markiert den Projektstart. Im Kick-Off Meeting werden der Projektablauf, die Methoden und die Projektziele vorgestellt. Die aktiven Projektgruppen lernen die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das YES!-Team und die verantwortlichen Träger und Partner kennen. Der Kick-Off endet mit der Vorstellung der Themen des YES! und leitet die anschließende Wahlperiode ein.

In diesem Jahr findet das Kick-Off Meeting des YES! am 29. Februar 2016 in der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Kiel statt. Organisiert wird das YES! – Young Economic Summit  2015 von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Kooperation mit der Joachim Herz Stiftung und dem Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel.

Eindrücke vom Kick-Off Meeting des YES! 2015 sind in unserem Flickr Photostream zu finden.

Themenwahl

Nach dem Kick-Off und der Vorstellung der Themen des YES! 2016 beginnt die Wahlphase. Die Projektgruppen stimmen intern über ihre Wunschthemen ab. Die Wahl läuft in Echtzeit ab, jedes Ergebnis einer Projektgruppe wird sofort bestätigt und veröffentlicht. Jede Projektgruppe kann nur ein Thema wählen und jedes Thema kann von maximal zwei Projektgruppen bearbeitet werden.

In diesem Jahr beginnt die Wahlperiode direkt im Anschluss an den Kick-Off am 01. März und endet am 08. März 2016.

Projektarbeit und Coaching

Nach der Wahl beginnt die aktive Projektphase uter Begleitung der YES! Coaches. Schülerinnen und Schüler bekommen das notwendige Werkzeug für wissenschaftliches Arbeiten und das digitale Zeitalter an die Hand. Auf diesem Weg werden sie an Informationskompetenz und an Methoden von Science 2.0 herangeführt und entwickeln mit fundiertem Wissen auf dem jeweiligen Fachgebiet eigene Lösungsvorschläge für globale ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen. Forscherinnen und Forscher des Instituts für Weltwirtschaft – dem Initiator des Global Economic Symposium – vermitteln den Schülerinnen und Schülern den aktuellen Stand der Forschung und unterstützen bei der Lösungsfindung. Begleitet und vorbereitet werden die Schülerinnen und Schüler vom YES!-Team. Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft  leitet das YES! und übernimmt insbesondere das Training der Informations- und Medienkompetenz.

Vorstellung und Blogging

Teil der Projektarbeit ist die Darstellung der eigenen Projektgruppe, die Berichterstattung aus der Gruppe und das Bloggen zum gewählten Thema. Dazu wählt jede Gruppe mindestens zwei Bloggerinnen oder Blogger. Die mit dieser Aufgabe betrauten Schülerinnen und Schüler stellen sich und die Gruppen vor, berichten vom Start in das Projekt, von den verschiedenen Workshops, ihren Erwartungen und ihrer Motivation. Die Gruppen suchen den Austausch in den sozialen Netzwerken und lenken die Aufmerksamkeit auf ihr Thema und die von ihnen erstellten Lösungen. Das YES!-Team begleitet und unterstützt die Gruppen dabei und stellt ihnen eine eigene Plattform für ihre Aktivitäten bereit.

Dem YES! – Young Economic Summit können sie auf folgenden Kanälen folgen: FacebookGoogle+, Flickr oder Twitter @yes_summit.

Generalprobe

Der erste Höhepunkt der Vorbereitungen ist die große Generalprobe des YES! – Young Economic Summit 08. Juli 2016. Zur Generalprobe treffen sich alle Projektteilnehmerinnen und Projektteilnehmer in der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Kiel und üben den großen Auftritt auf dem YES! und den Diskurs mit Forscherinnen und Forschern und den anderen Projektgruppen. Bei der Generalprobe werden die Ergebnisse der Projektarbeit das erste Mal vor großem Publikum in Englisch präsentiert und auf Herz und Nieren geprüft. Sie bietet die Möglichkeit sich noch einmal zu fokussieren und die Ergebnisse nachzuschärfen.

Letzte Vorbereitungen

Nach der Generalprobe ist Zeit für eine Analyse und die Vorbereitung auf das YES! 2016 am 22. und 23. September 2016. Alle Fragen und Antworten und die Präsentation werden überarbeitet und dem letzten Feinschliff wird unterzogen. Das YES!- Team ist immer dabei um zu unterstützen und zum großen Event zu begleiten.

Young Economic Summit 2016

Vom 22-23. September 2016 findet das YES! 2016 in Kiel “Solution City” im RBZ Wirtschaft . Kiel statt. An zwei Tagen präsentieren, diskutieren die Schülerinnen und Schüler ihre im Vorfeld erarbeiteten Lösungen mit internationalen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft auf Englisch. Sie alle widmen sich aktuellen wirtschaftspolitischen Fragestellungen. Mittendrin und auf Augenhöhe sind die Projektgruppen des YES! – Young Economic Summit. Die Berichterstattung vom YES! 2016 erfolgt durch die offiziellen YES! Bloggerinnen und Blogger aus den Projektgruppen.

Global Economic Symposium 2016

Eine Delegation von Schülerinnen und Schülern wird als YES!-Botschafter am  Global Economic Symposium teilnehmen dürfen, das vom Institut für Weltwirtschaft in Kooperation mit der ZBW organisiert wird. Sie werden die Chance haben die Lösungsvorschläge führender Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft anzuhören und mit diesen über ihre Lösungen und die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft, als Stimme der nächsten Generation, zu diskutieren. Außerdem habe die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ein Netzwerk aufzubauen und zu erweitern.

Die Wahl der besten Lösungen

Nach dem YES! – Young Economic Summit ist es an der Zeit, die besten Lösungen zu wählen. Dafür kann jede Schülerin und jeder Schüler der aktiven Projektschulen und der Beobachterschulen eine Stimme an die Lösung vergeben, die sie oder ihn am meisten überzeugt hat.  Die gewählten Lösungen, die am meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten, gehen in die große YES! Petiton 2016 ein.

Petition

Die YES! Petition enthält die gewählten Lösungen des YES! 2016 und schlägt diese zur Durchsetzung und Nachverfolgung vor. Jede Projektteilnehmerin und jeder Projektteilnehmer, jedes Mitglied der YES! Gemeinschaft, sowie Freunde und Förderer sind aufgerufen die Petition des Young YES! – Economic Summit zu unterzeichnen und zu unterstützen um die innovativen Vorschläge der nächsten Generation auf den richtigen Weg zu bringen.

Auszeichnung

Alle Schulen, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Freiwillige und Unterstützer des YES! werden für ihr Mitwirken ausgezeichnet. Die Projektgruppen, deren Lösungen als gewählte beste Lösungen in die YES! Petition aufgenommen wird, und die Projektgruppen, mit der besten Öffentlichkeitsarbeit werden besonders ausgezeichnet und als Sieger des Wettbewerbs prämiert.

Übergabe

Nach Zeichnung der großen Petition des YES! – Young Economic Summit übergeben wir diese an ausgewählte Organisationen und Institutionen zur Nachverfolgung und Umsetzung und diskutieren mit ihnen die Vorschläge der nächsten Generation. Gemeinsam können wir die besten Lösungen finden und einen nachhaltigen Wandel für die nächste und die nachfolgenden Generationen erreichen.