Das YES! Team der Max-Planck-Schule Kiel

 

YES! Team 2017 Max-Planck-Schule Kiel

 

 

Wir sind das Wirtschaft/Politik (WiPo)-Profil der Max-Planck-Schule in Kiel.

 

Unser Profil besteht aus 17 kreativen Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 15 und 18 Jahren, die aus Kiel und Umgebung kommen. Wir haben unterschiedliche Stärken und sind voller innovativer Ideen. Uns vereint das gemeinsame Interesse an gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Themen – deshalb sind wir im WiPo-Profil mit Geographie und Geschichte als ergänzende Fächer – und der Wunsch, etwas zu verändern und unsere Zukunft mitzugestalten – deshalb
sind wir bei YES! dabei!

 

Durch die Größe unseres Teams ist es uns möglich, die anstehenden Aufgaben zu teilen und die Arbeitsschwerpunkte unterschiedlich zu setzen, um die Stärken jedes Einzelnen optimal zu nutzen. Unsere Profil-Lehrerin und unterstützende Kraft im Wettbewerb, Frau Peters, unterrichtet uns in den Wirtschaft/Politik und Geographie. Beide Fächer bieten im Unterricht immer wieder Anknüpfungspunkte an unser Projektthema „Arbeitszeitmodelle im Digitalen Zeitalter“, so dass wir einen vielseitigen Einblick in das Thema erhalten.

 

Wir wollen durch die Teilnahme an YES! Eigene Lösungen für die Herausforderungen des Digitalen Wandels der Arbeitswelt finden und damit aktiv an der Gestaltung unserer eigenen Zukunft mitwirken.

 

Das Team der Max-Planck-Schule Kiel nach dem Workshop “Medienkompetenz und Medienarbeit” mit Kai Meinke an der ZBW in Kiel.

Logo Max-Planck-Schule Kiel

YES! 2017 Thema

Neue Arbeitszeitmodelle im Digitalen Zeitalter

 

Der technologische Fortschritt verändert die Arbeitswelt in vielen Bereichen. Smartphones und andere mobile Arbeitsgeräte ermöglichen es vielfach, beruflichen Tätigkeiten orts- und zeitunabhängig nachzugehen. Telefongespräche und -konferenzen können aufgrund der immer besser werdenden Qualität der Verbindungen von nahezu überall geführt werden. In gemeinsamen Online-Meetings lassen sich Briefings und Präsentationen abhalten, Argumente austauschen und gemeinsam Dokumente bearbeiten.

 

Diese Entwicklung hat sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Beschäftigten und auch für die Arbeitgeber. Auf der einen Seite kann die immerwährende Erreichbarkeit die Arbeitszeit sehr verdichten, d.h. auch der Weg zu einem Termin kann beispielsweise vollumfänglich für Telefonate oder dem Checken oder Schreiben von E-Mails genutzt werden. Auf der anderen Seite sind der menschlichen Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit Grenzen gesetzt. Die Folge können einfache Qualitätseinbußen bei der täglichen Arbeit oder auch schwerwiegende Fehler sein. Oft lohnt es sich mindestens 2x nachzudenken, bevor man „zum Hörer greift“.

 

Wo liegen die Vor- bzw. Nachteile der neuen Arbeitszeitmodelle? Wie sollte die Arbeit der Zukunft aussehen?

 

Mehr zum YES! 2017 Thema „Neue Arbeitszeitmodelle im Digitalen Zeitalter“ gibt es hier.

 

Die YES! Teams werden beraten durch die Redakteurinnen der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kristin Biesenbender und Cora Wacker.

 

Das Thema wurde vom YES! Team der Max-Planck-Schule Kiel ausgewählt.

Pictures (from top to bottom): (c) ZBW / Kai Meinke, (c) Max-Planck-Schule Kiel, (c) ZBW / Kai Meinke, (c) shutterstock.com / Jesus Sanz, (c) ZBW