YES! - Thema 2020

Wieviel CO2 darf noch in die Atmosphäre und wie kriegen wir es wieder heraus?

Weder die Klimapolitiken, die im Rahmen der national festgelegten Beiträge (NDCs) zum Pariser Klimaabkommen versprochen worden sind, noch die bestehende Energieinfrastruktur oder die jüngsten Wahlergebnisse und politischen Entscheidungen in Brasilien und den Vereinigten Staaten deuten auf eine Umkehr des Trends jährlich steigender Emissionen hin. Neben der zwingend erforderlichen schnellen Senkung der Treibhausgasemissionen wird daher der Einsatz von negativen Emissionstechnologien (NETs) notwendig sein, das heißt der Atmosphäre muss zusätzlich bereits ausgestoßenes CO2 wieder entzogen werden.

Es gibt eine Vielzahl von Ansätzen und Ideen, wie der Kohlenstoffkreislauf, d.h. die Aufnahme von CO2 durch Böden, Vegetation und Ozean, beschleunigt werden kann: beispielsweise durch (Wieder-)Aufforstung, beschleunigte Verwitterung (das Ausbringen von Gesteinsmehl auf Äckern, Flusseinzugsgebieten und Küsten), die Kombination von Bioenergieerzeugung mit der Abscheidung und unteririschen Speicherung von CO2 (BECCS) oder der direkten chemischen Entnahme von CO2 aus der Luft mit anschließender geologischer Speicherung (Direct Air Capture). Durch den Einsatz von NETs könnten exogene Temperaturziele mit einer höheren Wahrscheinlichkeit erreicht werden, beziehungsweise könnte sich in einer Kosten-Nutzen-Analyse ein geringerer endogener Klimawandel ergeben. Darüber hinaus bieten NETs potentiell strategische Vorteile, da die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen nicht direkt beeinflusst wird und gleichzeitig die Anwendung der Technologien keine konzentrierte CO2-Emissionsquelle erfordert, weil das CO2 direkt aus der Atmosphäre entnommen wird. Allerdings stehen besonders land-basierte NETs wie Aufforstung oder BECCS in Konkurrenz zu anderen Landnutzungsformen, wie der Nahrungsmittelproduktion. Insgesamt zeigen diese Überlegungen, dass NETs zwar ein wichtiger Bestandteil zukünftiger Klimapolitiken sein müssen (wenn ambitionierter Klimaschutz realisiert werden soll), gleichzeitig ist aber noch unklar, welche NETs in welchem Umfang eingesetzt werden können, wie diese Technologien gefördert und in unsere Klimapolitiken integriert werden.

Wie können negative Emissionstechnologien in den Emissionshandel integriert werden?
Wie sollten wir unter den verschiedenen negativen Emissionstechnologien auswählen?
Wie verhindern wir, dass durch diese Technologien die Anstrengungen zur CO2-Reduktion sinken?
Welche Technologien sind besonders vielversprechend?

Wissenschaftlicher Partner:

Betreuer der YES!-Teams und Autor des Themenvorschlags:

Wilfried Rickels

Foto: (c) IfW

Wilfried Rickels leitet den Forschungsbereich “Umwelt und natürliche Ressourcen” am Institut für Weltwirtschaft. Er untersucht wie die nachhaltige Nutzung des Ozeans insbesondere im Kontext der globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) gemessen werden kann und welche Rolle und Bedeutung negative CO2 Emissionstechnologien sowie Strahlungsmanagement (Solar Radiation Management) für den (optimalen) Klimaschutz haben.

YES!-Themen von Wilfried Rickels

2019-11-07T22:22:54+01:00