Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim

 

Das Werner-Heisenberg-Gymnasium ist die traditionsreichste Weinheimer Schule und kann auf eine fast 140jährige Geschichte verweisen.

Die Schule verbindet das klassische Bildungsideal mit einer modernen Unterrichtskultur.

Sie bietet einen sprachlichen und einen naturwissenschaftlichen Zug und verfügt über ein vielseitiges und innovatives Bildungsangebot.

Besondere Schwerpunkte bei unseren Erziehungszielen liegen auf der musikalischen und sportlichen Erziehung der Schüler und Schülerinnen, der Stärkung ästhetischer Kompetenzen und der Persönlichkeitsentwicklung.

In der Mittel- und Oberstufe setzen wir mit dem Sozialpraktikum Compassion und dem Berufsorientierungspraktikum BOGY wichtige Akzente bei der Förderung sozialer Kompetenzen und der Berufs- und Studienorientierung.

 

In diesem Jahr nimmt das Werner-Heisenberg Gymnasium Weinheim zum ersten Mal am YES! – Young Economic Summit teil. Wir sehen darin die perfekte Möglichkeit uns auch außerhalb des Unterrichts mit wichtigen aktuellen wirtschaftlichen und politischen Themen zu befassen.

 

Wir wollen unserem Leitbild entsprechend zusammenarbeiten und mit

 

RESPEKT, VERSTÄNDNIS, KOMMUNIKATION und VERTRAUEN”

 

als Team etwas auf die Beine stellen.

 

Das Profil des YES! 2017 Teams Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim findet sich hier. Lernen Sie das YES! Team #DigitalTruth näher kennen.

 

Werner-Heisenberg Gymnasium Weinheim
Friedrichstraße 7
69469 Weinheim

 

Telefon: 06201 29088-30
Fax: 06201  29088-55
E-Mail: tnaber@whgw.de

 

Das Werner-Heisenberg Gymnasium im Internet:
www.whgw.de

 

 

Lösungsvorschlag des Teams:

 

Checkpoint – Prove the Truth

Logo Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim

YES! 2017 Thema

Artificial_Intelligence_shutterstock_470815010_Maxim_Gaigul
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW)

Künstliche Intelligenz und die Digital Economy

 

Soziale Bots sind oftmals so programmiert, dass sie bestimmte Meinungen fördern, und dadurch die Wahrnehmung von realen Nutzern beeinflussen. So hat zum Beispiel eine Studie der Oxford University herausgefunden, dass mehr als ein Drittel aller Pro-Trump-Tweets nach dem ersten TV-Duell mit Hillary Clinton von sozialen Bots geschrieben wurde. Ähnlich war es bei den Tweets von Social Bots zum Thema Brexit. Die Mehrzahl konnte dort der „Leave“-Kampagne zugeordnet werden.

 

Neben diesen automatisierten Informationen sorgt die Struktur der eigenen Netzwerke und der Algorithmen der Plattformen dafür, dass die Nutzer nur sehr selektierte Informationen zu sehen bekommen. Diese sogenannte „Facebook-Blase“ verhindert, dass die Nutzer Zugang zu umfassenden Informationen bekommen können.

 

In einer digitalisierten Welt kann Problemen, die auf Online-Plattformen auftauchen, durch Künstliche Intelligenz begegnet werden. Mögliche Lösungsansätze wären „gute“ Bots, das Sammeln von Daten und die Verifizierung von Informationen mit Technologien zur automatischen Texterkennung und den einfachen Selbstlernen von Maschinen. Bots könnten Internetnutzern helfen, wahre Informationen zu erkennen, Daten zu sammeln, zu visualisieren und graphisch darzustellen. Der Lösungsvorschlag in diesem Projekt sollte helfen, eine große Masse an Online-Daten zu erfassen und zu analysieren, um im Alltag den Nutzern Zeit zu sparen und den Aufwand zur Suche zu minimieren.

 

Mehr zum YES! 2017 Thema „Künstliche Intelligenz und die Digital Economy“ gibt es hier.

 

Das YES! Team wird beraten durch die Forscher des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Mannheim Daniel Erdsiek, Patrick Schulte und Olga Slivko.

Pictures (from top to bottom): (c) Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim, (c) shutterstock.com / Maxim Gaigul