YES! - Thema 2020

Kann der Finanzsektor bei der Lösung globaler Probleme helfen?

In einer Marktwirtschaft spielt das Finanzsystem die Rolle eines Türstehers – nur rentable Unternehmen bekommen Geld für Investitionen. Aber einige unrentable Unternehmen schaffen trotzdem gesellschaftlichen Nutzen – beispielsweise indem sie nachhaltiger produzieren oder helfen, Emissionen zu reduzieren. Beim „ethischen Investment“ (socially responsible investment, SRI) wird Geld unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit und anderer sozialer und ethischer Kriterien angelegt. Die traditionellen Anlageziele von Rentabilität, Liquidität und Sicherheit werden also um eine Dimension erweitert.

Aber was bedeutet das konkret?
Und welchen Effekt (impact) könnte solches Investment haben?
Wie weit könnte und sollte die Politik sich einmischen?
Sollten staatliche Gelder ethisch investiert werden, wie beispielsweise beim norwegischen Pensionsfonds?

You Are The Change: A Beginner’s Guide To Socially Responsible Investing (Stephan Kerby, 2019, Kapitel 1 bis 5)

Wissenschaftlicher Partner:

Betreuer des YES!-Teams und Autor des Themenvorschlags:

Hendrik Hakenes

Foto: (c) Uni Bonn

Prof Dr. Hendrik Hakenes ist seit 2011 Professor für Finanzwesen an der Universität Bonn und ist dort Direktor des Instituts für Finanzwirtschaft und Statistik. Seine Forschungsinteressen umfassen Bank- und Finanzwesen (Risikomanagement, Bankenregulierung, Systemrisiken) und Industrieökonomie (Reputation, Marktstruktur). Bevor er nach Bonn kam, promovierte er zum Thema “Banken als delegierte Risikomanager” an der Universität Münster.

YES!-Themen von Hendrik Hakenes

2019-12-04T10:51:57+01:00