Hohe Landesschule Hanau

 

Unsere Schule die Hohe Landesschule, ein Gymnasium mit Ganztagsangebot und rund 1400 Schülern sowie 118 Lehrkräften, liegt in Hanau.

 

Die HoLa ist eine Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage. Wir legen viel Wert auf einen starken Zusammenhalt und ein harmonisches Miteinander, somit ist die Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Schülern auf unserer Schule sehr stark.

 

Viel Wert legen wir aber auch auf soziales Engagement und bieten den Jahrgangsstufen 5 und 6 HoLa-Profile mit verschiedensten Profilen z.B. das Theaterprofil an.

 

Im Bereich Wirtschaft und Politik konnten wir, aufgrund diverser Projekte schon viele Erfahrungen sammeln. Beispielsweise nehmen jährlich ca.70 Schülerinnen und Schüler an dem fünftägigen Planspiel der Model United Nations in Kiel teil, zudem bietet unsere Schule das Fach Wirtschaftswissenschaft an. Dieser Kurs nimmt dann jährlich an dem Projekt Busniness@school teil und setzt sich mit  realitätsnahen Problemen eines echten Unternehmens auseinander. Außerdem hatten wir die Chance am Projekt Chef für einen Tag teilzunehmen und durften uns dort mit vielen Spezialisten und Unternehmern im Wirtschaftsbereich unterhalten.

 

Die Teilnahme am YES!- Young Economic Summit gibt uns die Möglichkeit unser Wissen und unsere Erfahrungen durch die Schule, aktiv in ein Projekt zu stecken.

 

Wir im Netz:

E-Mail: yes.toeurope2017@gmail.com

Instagram: https://www.instagram.com/yes.toeurope2017

Twitter:  https://twitter.com/YEStoEurope2017

Unsere Website: https://yestoeurope.wixsite.com/yestoeurope

Schulwebsite: http://www.hola-gymnasium.de/

 

Hohe Landesschule Hanau

Hohe Landesschule Hanau

 

Lösungsvorschlag des Teams:

 

The  Politic Future App

Logo Hohe Landesschule Hanau

YES! 2017 Thema

 

europaeische_integration_shutterstock_442032916_Delpixel_web
Logo Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim

 

In vielerlei Hinsicht stellen die nationalistischen Parteien zwei Kernpunkte infrage: zum einen den Status Quo – so wie es bei der Abstimmung zu Abspaltung in Großbritannien der Fall war – und den Prozess einer noch stärkeren europäischen Integration.

 

Diese Situation birgt unterschiedliche Gefahren. Erstens, durch den Aufstieg der nationalistischen Parteien (und einer starken Unterstützung durch die Wähler) könnten die nationalen Regierungen eine mehr nationalistischere, populärere Haltung einnehmen, um ihre Machtposition nicht zu gefährden. Damit könnten sie allerdings die Zusammenarbeit mit der Europäischen Union erschweren. Im schlimmsten Fall könnte das zu einer Abspaltung wie in Großbritannien führen.

 

Wie kann Europa mit dem stärker werdenden Nationalismus fertig werden? Was kann man tun, um die Europäische Union zu unterstützen, wenn immer mehr unterschiedliche Präferenzen geäußert werden? Ist das Wiedererstarken des Nationalismus vielleicht auch eine Chance für eine Legitimierung und Verantwortung der Union? Wer ist für die derzeitige Situation verantwortlich: die EU, die Mitgliedsstaaten oder ist es eine Geschichte, die die Finanzkrise geschrieben hat? Kann sich Europa besser rechtfertigen, mehr Verantwortung übernehmen und mehr direkte Demokratie aufnehmen? Wie kann man den Wert Europas bemessen und wie kann man ihn den Menschen näher bringen?

 

Mehr zum YES! 2017 Thema „Europäische Integration und der Aufstieg national-populistischer Parteien“ gibt es hier.

 

Die YES! Teams werden beraten durch die Forscher des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Mannheim Sebastian Blesse und Thomas Schwab.

 

Das Thema „Europäische Integration und der Aufstieg national-populistischer Parteien“ wurde von den YES! Teams des Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen und der Hohen Landesschule Hanau für die Bearbeitung im YES! 2017 ausgewählt.

 

Das YES! 2017 Team des Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen stellt sich hier vor.

Pictures (from top to bottom): (c) Hohe Landesschule Hanau, (c) Hohe Landesschule Hanau, (c) shutterstock.com / Delpixel, (c) ZEW