“Hello” liebe YES-Community!

Und weiter geht’s! Draußen scheint die Sonne und der blaue Himmel ist nur von wenigen Wolkenschlieren verhangen, doch wir sitzen im Computerraum und arbeiten weiter an unseren Ideen. Überall hört man das Klicken der Computermäuse, das schnelle Tippen auf den Tastaturen, fragende, überlegende, aber auch überzeugte Stimmen, Vorschläge, die diskutiert werden, hin und wieder ein auflachen; insgesamt das Gemurmel und Gewirr von gedanklich tüftelnden Menschen.

 

Eine neue Deadline haben wir uns gesetzt: Bis Ende der nächsten Woche sollen alle ihre ersten Rechercheergebnisse, Ideen und Vorschläge präsentieren. Unser Thema „Ein Anstoß zu nachhaltigem Konsum“ ist sehr frei gestellt: Bereiche wie die Verwendung von Second-Hand Kleidung, nachhaltiger Tourismus, sowie Papier- und Plastikverbrauch haben uns besonders angesprochen und auf einem davon wird sehr wahrscheinlich letztendlich unser Schwerpunkt liegen. Dann gilt es, sich einen unterbewussten Anstoß auszudenken, der die Menschen dazu bewegt Second-Hand Kleidung zu kaufen, weniger Handtücher im Hotel zu verwenden, deutlich mehr auf ihren Plastikverbrauch zu achten oder nicht immer ein neues Blatt Papier aus dem Block zu reißen, sondern die Rückseite des alten auch noch zu beschreiben.

 

Unsere verschiedenen Gruppen haben schon einige Grundkonzepte entwickelt, die sie nächste Woche fertiggestellt vorstellen wollen.

 

Die Social Media Gruppe schießt und bearbeitet neue Fotos von den Arbeitenden und postet diese auf den neu erstellten Websites: Unsere Facebook- und Instagramseite sollen sich schließlich nach und nach füllen.

 

Auch der Selbstversuch, den wir bald alle gemeinsam durchführen werden, nimmt Formen an: Tatsächlich ist es das Konsumtagebuch über den Papierverbrauch in der Schule geworden. Das heißt, jeder von uns wird zwei Schulwochen lang den Gesamtverbrauch von Papier über die Schule, also alle Zettel, die wir im Unterricht ausgeteilt bekommen, beschreiben und auch die, die wir für Hausaufgaben verwenden, notieren.

 

Verschiedene Ideen hatte die Gruppe zu Papier- und Plastikverbrauch um zu weniger Papierverwendung anzuregen. Sowohl über die stärkere Trennung von Müll und Altpapier und das Recycling von Papier an Schulen als auch an Methoden zum Sparen beziehungsweise sammeln von Werbung im Haushalt hat die Gruppe sich Gedanken gemacht.

 

Die Tourismusgruppe ist schon sehr weit gekommen und hat sich ein Konzept überlegt, bei dem eine Website entwickelt werden soll, die Hotels darauf aufmerksam machen und sie dazu anregen soll nachhaltiger zu wirtschaften.

 

Unsere letzte Gruppe, welche sich mit der Verwendung von Second-Hand-Kleidung beschäftigt hat, hatte die Idee den kompletten Verlauf eines Kleidungsstücks darzustellen: Das T-Shirt vom Anbau der Baumwolle, über die Ernte derselben und den Transport, über die Verarbeitung, Entwicklung und das Nähen der Stoffen in den Fabriken, bis hin zum fertigen Produkt, welches im Laden ausliegt und darauf wartet gekauft zu werden.

 

Insgesamt können wir wohl sagen, dass vielversprechende erste Grundkonzepte entstanden sind. Welches nachher tatsächlich unser Hauptthema wird und was letztendlich unser Anstoß ist, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen verfestigen. Bis dahin lest weiter unseren Blog!

 

Bis bald und…

 

¡Buenos Nudging! Wir sagen: „Yes“!

 

Hier findet ihr uns:

E-Mail: buenos.nudging@gmail.com

Facebook: https://www.facebook.com/YES-Buenos-Nudging-1869746916573039/

Instagram: https://www.instagram.com/yeshhg.hh/

 

 

Bilder: (c) YES! Team Heinrich-Heine-Gymnasium Hamburg

1 Comment
  • Martin Bickel

    2017-05-09 at 19:59 Antworten

    Tolles Engagement weiter so bin am weiteren Verlauf des Prozesses sehr interessiert

Post a Comment