Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg

 

Das Helene-Lange-Gymnasium in Rendsburg, kurz „Hela“ genannt, ist ein traditionsreiches, gepflegtes Gymnasium, das im Frühjahr 2014 sein 125-jähriges Jubiläum feierte. Derzeit werden an der Hela über 960 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Unsere Schule ist eine der aktiven Projektschulen des YES in der Region Nord. Das Helene-Lange-Gymnasium nimmt seit 2015 am Young Economic Summit teil.

 

Insgesamt sieben Schülerinnen und Schüler des E und Q1 Jahrgangs bearbeiten das Thema „Landgrab oder sinnvolle Investitionen? Großflächiger Landerwerb in Entwicklungsländern“.

 

Die Hela ist ein naturwissenschaftliches und neusprachliches Gymnasium mit bilingualem Zweig. Das Ziel der Schule ist es, durch eine hohe Unterrichtsqualität alle Schülerinnen und Schüler in intellektueller, sprachlicher, ästhetischer, emotionaler, motorischer und sozialer Hinsicht zu fördern. Dies wird nicht nur im Unterricht gefördert, sondern auch durch ein breites Angebot an Nachmittagsaktivitäten in Form von Arbeitsgemeinschaften. Das Helene-Lange-Gymnasium hat auch im musikalisch-künstlerischen Bereich Besonderes zu bieten. So führt die „Hela-Musical-Company“ regelmäßig Stücke auf, wie z.B. das selbstverfasste und eigens inszenierte Stück „Romea und Julius“, das in diesem Jahr seine Premiere feiern wird. Viele internationale Austauschprogramme fördern die Fremdsprachenkenntnisse der Schülerinnen und Schüler.

 

Im Unterricht thematisierte Fragestellungen, außerschulische Aktivitäten, aber auch die Medien haben bei vielen Schülerinnen und Schülern einen zum Teil besorgniserregenden Eindruck der politischen, gesellschaftlichen, ökonomischen und auch ökologischen Probleme unserer Gesellschaft erzeugt, mit denen wir uns als junge Generation konfrontiert sehen. Deshalb möchten wir helfen, globale und zukunftsorientierte Lösungen für diese Probleme zu entwickeln. Außerdem haben wir großes Interesse an einem Erfahrungsaustausch mit Expertinnen und Experten zu diesen Fragen. Das YES! bietet uns einerseits die Möglichkeit, Lösungsvorschläge zu entwickeln und so den eigenen Meinungsbildungsprozess in politischen, gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Fragen voranzutreiben. Andererseits haben wir beim YES! die Chance, eigene Lösungsansätze vorzustellen, die unsere Welt auch für zukünftige Generationen möglichst konflikt- und krisenfrei gestalten sollen. In diesem Jahr ist es Ziel unseres Teams, eine sowohl ökonomisch effiziente als auch humanitäre und gerechte Lösung für das Problem des Landgrabbing im Sinne aller Beteiligten zu finden.

 

Wenn Sie und Ihr mehr über unsere Schule und unser YES! Team 2017 erfahren möchtet, dann freuen wir uns über einen Besuch unserer Schulhomepage oder unseres Blogs https://cloudsystem.io/blog/.

 

Wir wünschen allen YES! Teams 2017 einen erfolgreichen Wettbewerb und viel Spaß bei der gemeinsamen Arbeit!

 

Euer HeLa YES! Team 2017

 

 

Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg
Ritterstr. 12
24768 Rendsburg

 

Telefon: 04331 14120

 

Das Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg im Internet:

http://www.hela-rd.de

 

Lösungsvorschlag des Teams:

 

Land Investment Revolution – Four Pillar Solution

Logo Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg

YES! 2017 Thema

 

Logo GIGA German Institute of Global and Area Studies Hamburg

 

Seit 2000 wurden 26.7 Millionen Hektar Land in Entwicklungs- und Schwellenländern von internationalen Investoren erworben. Damit befinden sich rund zwei Prozent des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens in ihrem Besitz.

 

Kritiker sprechen von Landraub oder “landgrabbing” und weisen auf intransparente Prozesse und die negativen Folgen für die armen Herkunftsländer hin.

 

Befürworter reden von nötigen Investitionen in die unterfinanzierte Landwirtschaft und betonen die Chancen für die Herkunftsländer. Oft wird in die Infrastruktur vor Ort investiert, z.B. in Straßen, Schulen und Krankenhäuser und Arbeitsplätze entstehen.

 

Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo zwischen diesen Extrempositionen und die einzelnen Investitionen müssen genau untersucht werden bevor eine Beurteilung möglich ist.

 

In welchem Kontext sollte eine Investition stattfinden und wieviel Macht sollten die Betroffenen in der Verhandlung haben?

 

Mehr zum YES! 2017 Thema „Landgrab oder sinnvolle Investitionen? Großflächiger Landerwerb in Entwicklungsländern“ gibt es hier.

 

Die YES! Teams werden beraten durch die Forscherin Kerstin Nolte vom GIGA Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg.

 

Die Teams des Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg und des Gymnasium Kronwerk Rendsburg haben das Thema „Landgrab oder sinnvolle Investitionen? Großflächiger Landerwerb in Entwicklungsländern“ für die Arbeit im YES! 2017 ausgewählt.

Pictures (from top to bottom): (c) Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg, (c) shutterstock.com / Attasit Ketted, (c) GIGA Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg