Förderung der Elektromobilität

Unterstützt durch die ZBW – Leibniz Informationszentrum Wirtschaft in Kiel und die Redakteurinnen Kristin Biesenbender und Cora Wacker.

Umweltpolitische Gründe sprechen dafür, dass Elektroautos in absehbarer Zeit Autos mit Verbrennungsmotoren ablösen sollten. Dies wird jedoch aus mehreren Gründen, etwa weil der Benzinpreis zurzeit eher niedrig ist oder flächendeckend noch nicht ausreichend Ladestationen vorhanden sind, nur sehr schleppend von der Bevölkerung angenommen. Außerdem ist diese Technologie noch teurer als die ausgereifte Technologie der Verbrennungsmotoren.

 

Die Bundesregierung hat zur Förderung der Elektromobilität beschlossen, einen Zuschuss bei einem Neukauf eines Elektroautos zu gewähren. Der Bundesanteil am Umweltbonus beträgt für ein reines Batterieelektrofahrzeug beziehungsweise ein Brennstoffzellenfahrzeug (keine lokale CO2-Emission) 2000 Euro und für ein von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug (weniger als 50 g CO2-Emission pro km) 1500 Euro. Diese Maßnahme wird jedoch nicht im gewünschten Ausmaß angenommen.

 

Welche Maßnahmen könnt ihr euch vorstellen, um den Marktanteil für Elektroautos schnell zu erhöhen?

Literatur

 

Eine Auswahl an Literatur wurde vom Team der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in folgender Liste gesammelt. Weitere Informationen und Literatur können bei EconBiz recherchiert werden. Recherche Tipps wurden hier zusammengestellt.

YES! Team

 

Logo RBZ Wirtschaft . Kiel

Das Thema “Förderung der Elektromobilität” kann durch die YES! Teams der Region Nord als YES! 2017 Thema ausgewählt werden.

 

Das YES! 2017 Thema „Förderung der Elektromobilität“ wurde vom Team des RBZ Wirtschaft . Kiel ausgewählt.

 

Das YES! 2017 Team des RBZ Wirtschaft . Kiel stellt sich auf seiner eigenen Teamseite hier vor.

Wissenschaftlicher Partner

 

Das Thema “Förderung der Elektromobilität” wurde von der ZBW – Leibniz Informationszentrum Wirtschaft in Kiel vorgeschlagen. Die YES! Teams werden beraten durch die Redakteurinnen Kristin Biesenbender und Cora Wacker.

Träger

Das YES! – Young Economic Summit ist ein gemeinsames Projekt der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft aus Kiel und der Joachim Herz Stiftung aus Hamburg.

 

Die ZBW ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur und bestens aufgestellt, um Schülerinnen und Schülern Informationskompetenz zu vermitteln und mit Information zu versorgen.

 

Die Joachim Herz Stiftung ist wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral. Sie verfügt über große Erfahrung bei der Konzeption und Durchführung von Projekten für junge Menschen, gerade im Bereich der ökonomischen Bildung.

Logo Joachim Herz Stiftung

Kontakt

Laura Bickel
Projektmanagerin
t: +49 (0) 431 8814 359
e: l.bickel@zbw.eu

Portrait Kai Meinke

Kai Meinke
Projektmanager
t: +49 (0) 431 8814 643
e: k.meinke@zbw.eu

Bildmaterial (von oben nach unten): (c) shutterstock.com / Tom Wang, (c) ZBW – Leibniz Informationszentrum Wirtschaft, (c) shutterstock.com / Tom Wang, (c) ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, (c) Joachim Herz Stiftung.