Die Berufswahl von Frauen und Männern – ein Klischee? Warum ist das so und (wie) kann man das ändern?

Erzieherinnen, Kinderärztinnen, Bauarbeiter, Physiker – viele Berufe in Deutschland werden typischer Weise von Frauen oder von Männern ausgeübt. Daran hat sich auch in den letzten drei Jahrzehnten wenig geändert. Das ist umso erstaunlicher, weil Unterschiede zwischen Männern und Frauen in vielen anderen Bereichen wie Erwerbs- und Bildungsbeteiligung oder Geschlechternormen geringer geworden oder gar verschwunden sind. Auch wenn die Berufswahl mit unterschiedlichen individuellen Interessen zusammenhängt, so ist sie eng mit weiteren Ungleichheiten am Arbeitsmarkt wie Einkommen, Karrierechancen und Aspekten von Vereinbarkeit verknüpft. Vor diesem Hintergrund werden Ursachen und Konsequenzen der geschlechts(un)typischen Berufswahl in Forschung und Medien immer wieder diskutiert und Initiativen wie der Girls Day oder Boys Day wollen zu Veränderungen beitragen. Große Brüche sind jedoch nicht zu erwarten, wenn man bedenkt, dass Mädchen und Jungen schon im Kindergarten- und Grundschulalter aus ihrem sozialen Umfeld, den Medien und alltäglichen Beobachtungen z.B. in der Arztpraxis oder auf der Baustelle gelernt haben, welche Berufe typisch männlich oder weiblich sind. Aber auch noch im späteren Alter können Weichen gestellt werden. Forschungsergebnisse zeigen etwa, dass die vergleichsweise wenigen Jugendlichen, die sich einen geschlechtsuntypischen Beruf vorstellen können, diesen dann doch nicht ergreifen. Denkbar ist, dass sie Ablehnung aus Familie, Freundeskreis oder von Betrieben und im Arbeitsumfeld befürchten oder erfahren haben. Dass in Teilen Veränderungen doch möglich sind, zeigen Beispiele, wie der seit Jahren zunehmend größere Anteil an Studentinnen im Fach Bauingenieurswesen.

Wie zementiert ist also die Aufteilung des Arbeitsmarktes in Männer- und Frauenberufe? Und wo muss man ansetzen, wenn man JETZT etwas ändern möchte? Welche jungen Frauen und Männer werden in geschlechtsuntypischen Berufswünschen bestärkt oder wenden sich von diesen ab? In diesem YES!-Projekt wollen wir in die Tiefe gehen: Wie wichtig sind jungen Menschen berufliche Interessen? Wie blicken Freunde, Eltern oder Lehrkräfte auf eine geschlechtsuntypische Berufswahl und wie werden diese Reaktionen von jungen Menschen wahrgenommen? Und wollen Betriebe, dass ihre Beschäftigtenteams mit Blick auf das Geschlecht diverser werden? Wo sind die Schnittstellen aus diesen Perspektiven, so dass Initiativen entwickelt werden können?

Must-Read – diesen Artikel sollte das Team vor dem Kick-Off gelesen haben: 

Hausmann, A. C., & Kleinert, C. (2014). Berufliche Segregation auf dem Arbeitsmarkt: Männer-und Frauendomänen kaum verändert. IAB-Kurzbericht, 9/2014. http://doku.iab.de/kurzber/2014/kb0914.pdf

Weitere Literatur:

Eberhard, V., Matthes, S., & Ulrich, J. G. (2015). The need for social approval and the choice of gender-typed occupations. Gender segregation in vocational education. Emerald Group Publishing Limited.

Kleinert, C., & Schels, B. (2020). Zurück zur Norm? Kompromissbildung zwischen geschlechtstypischen und -untypischen Berufsaspirationen, Bewerbungs- und Ausbildungsberufen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 72(1), 229–260.

Vicari, B., & Matthes, B. (2015). Berufswahl als Karriere-Sackgasse? Unterschiedliche Aufstiegschancen in Männer- und Frauenberufen. Frau geht vor, 2, 9–11.

Witte, N. (2020). Have Changes in Gender Segregation and Occupational Closure Contributed to Increasing Wage Inequality in Germany, 1992–2012? European Sociological Review, 36(2), 236–249

Scientific Partner:

IAB Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Betreuende Forschende

Brigitte Schels

Photo: Patrice Fuchs

Prof. Dr Brigitte Schels is a junior professor of labour market sociology at the Friedrich-Alexander University of Erlangen-Nuremberg and a researcher at the Institute for Labour Market and Employment Research. She was a visiting professor at the University of Vienna. She researches social inequality and the transition from school to work. An important topic for her is the discrepancy between young people’s career goals and their realisation.

Basha Vicari

Dr. Basha Vicari is a project manager in the adult survey of the National Education Panel (NEPS) and a researcher in the research area “Education, Qualification and Employment Trajectories” at the IAB. She studied social sciences at the Friedrich-Alexander University of Erlangen-Nuremberg and did her doctorate on the importance of occupation for job changes. Her research focuses on occupational mobility, its conditions for success and its consequences for social inequality.