YES! - Thema 2019

Digitalisierung und neue Möglichkeiten der Preisdifferenzierung – Wie steht’s um die gesellschaftliche Akzeptanz?

Ein Merkmal der Digitalisierung ist eine zunehmende Verfügbarkeit von Daten über die Vorlieben und Eigenschaften von Konsumenten. Dieser Daten erlauben auch Rückschlüsse auf die individuelle Zahlungsbereitschaft für Produkte oder Dienstleistungen. Sofern Unternehmen über einen Preissetzungsspielraum verfügen, könnten sie diese Informationen für individuell unterschiedliche Preise für vergleichbare Produkte oder Dienste nutzen.

Vereinfacht dargestellt erzielt ein Unternehmen immer dann eine Produzentenrente, wenn es ein nachgefragtes Produkt zu Kosten unterhalb des Verkaufspreises produzieren kann. Konsumenten würde hingegen eine Konsumentenrente zufallen, wenn sie für dieses Produkt eine Zahlungsbereitschaft oberhalb des Verkaufspreises gehabt hätten. Sofern sich individuell unterschiedliche Preise an der jeweiligen Zahlungsbereitschaft orientieren, könnten sich Unternehmen einen Teil der vormaligen Konsumentenrente als Produzentenrente aneignen.

Eine spannende Frage ist, wie die Konsumenten auf so eine denkbare Verschiebung reagieren könnten. Falls sich das Gefühl einstellen sollte, dass aufgrund von differenzierten Preisen die Unternehmensseite künftig immer überproportional bei Markttransaktionen profitiert, könnte vielleicht sogar die Akzeptanz unserer Wirtschaftsordnung leiden.

Photo by Daria Shevtsova, pexels.com

Wissenschaftlicher Partner:

Betreuer der YES!-Teams und Autoren des Themenvorschlags:

Foto: iwp

Rebekka Rehm hat Volkswirtschaftslehre in Köln und in Budapest studiert. Seit 2014 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Dort beschäftigt sie sich vor allem mit Themen der Gesundheitsökonomie und der Digitalisierung.

YES!-Themen von Rebekka Rehm

Foto: iwp

Rebekka Rehm hat Volkswirtschaftslehre in Köln und in Budapest studiert. Seit 2014 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Dort beschäftigt sie sich vor allem mit Themen der Gesundheitsökonomie und der Digitalisierung.

YES!-Themen von Rebekka Rehm

Foto: iwp

Clemens Recker hat Verwaltungswissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Münster, Enschede und Köln studiert. Seit 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Dort beschäftigt er sich vor allem mit Themen der Gesundheitsökonomie, Fragen der Berufsregulierung und der Digitalisierung.

YES!-Themen von Clemens Recker

Foto: iwp

Clemens Recker hat Verwaltungswissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Münster, Enschede und Köln studiert. Seit 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiteri am Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Dort beschäftigt er sich vor allem mit Themen der Gesundheitsökonomie, Fragen der Berufsregulierung und der Digitalisierung.

YES!-Themen von Clemens Recker

2018-10-19T11:52:14+00:00