YES! - Thema 2019

Bildungsübergang Hochschule – wer studiert, ist informiert?

Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulabschluss sind nach wie vor seltener an einer Hochschule eingeschrieben. Warum entscheiden sie sich gegen ein Studium, obwohl sie vielleicht vor hatten, sich an einer Hochschule einzuschreiben? Gemäß den gängigen volkswirtschaftlichen Modellen investieren Einzelpersonen in Bildung (Humankapital), wenn der erwartete abgezinste lebenslange Nutzen die erwarteten abgezinsten Kosten übersteigen. Welche Faktoren die Investitionsentscheidungen des Einzelnen bestimmen, lässt sich jedoch immer noch nicht genau sagen. Es stellt sich die Frage, auf welche Weise Schülerinnen und Schüler, insbesondere jene deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben, bei ihren Entscheidungen zum Bildungsweg wirksam unterstützt werden können.

Die internationale Literatur diskutiert die Rolle von finanziellen Einschränkungen als mögliche Ursache für die beobachteten Unterschiede bei der Bildungswahl. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich die meisten Studien auf englischsprachige Länder beziehen, in denen die Studiengebühren eine hohe finanzielle Belastung darstellen. In Ländern wie Deutschland ist die Hochschulbildung jedoch kostenlos, und die Regierung gewährt eine bedürftigkeitsabhängige finanzielle Unterstützung.

Alternativ wird in der Literatur die Rolle von (fehlenden) Informationen untersucht, die Schülerinnen und Schüler trotz ihrer akademischen Leistungen oder Absichten möglicherweise daran hindern, sich an einer Hochschule einzuschreiben. Erste Ergebnisse aus dieser Literatur deuten darauf hin, dass Schülerinnen und Schüler den Nutzen der Hochschulbildung unterschätzen und ihre Kosten zugleich überschätzen. Dieses Ergebnis gilt insbesondere für Schülerinnen und Schüler aus niedrigeren sozioökonomischen Verhältnissen. In Anbetracht dieser vom Hintergrund abhängigen Unterschiede haben Studien damit begonnen, die Wirksamkeit von bereitgestellten Informationen zur Hochschulbildung für Schülerinnen und Schüler zu untersuchen.

Was bestimmt die Bildungsentscheidungen von Schülerinnen und Schülern? Was könnte notwendig sein, damit Schülerinnen und Schüler optimale Entscheidungen treffen können? Was sind Herausforderungen bei der Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei ihrer Entscheidungsfindung? Welche Rolle spielen Eltern, Lehrer oder Gleichaltrige? Zu welchem Zeitpunkt im Leben kann Unterstützung erforderlich sein, wenn es um die Entscheidung des Einzelnen zur Investition in Bildung geht?

Castleman, B. L. and L. C. Page (2015). Summer nudging: Can personalized text messages and peer mentor outreach increase college going among low-income high school graduates? Journal of Economic Behavior & Organization 115, 144–160.

Damgaard, M. T. and H. S. Nielsen (2018). Nudging in education. Economics of Education
Review 64, 313–342.

Heublein, U., J. Ebert, C. Hutzsch, S. Isleib, R. König, J. Richter, and A. Woisch (2017).
Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit: Ursachen des Studienabbruchs,
beruflicher Verbleib der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher und Entwicklung
der Studienabbruchquote an deutschen Hochschulen. Forum Hochschule 1|2017.

Peter, F. and V. Zambre (2017). Intended college enrollment and educational inequality:
Do students lack information? Economics of Education Review 60, 125–141.

Wiswall, M. and B. Zafar (2015). Determinants of college major choice: Identification
using an information experiment. Review of Economic Studies 82 (2), 791–824.

Mit Unterstützung von

Photo by Matt Quinn on Unsplash

Wissenschaftlicher Partner:

Betreuerin der YES!-Teams und Autorin des Themenvorschlags:

Frauke H. Peter

Foto: DIW / F. Schuh

Frau Dr. Frauke Peter ist Bildungs- und Familienökonomin. Ihr Forschungsinteresse gilt der Rolle von Informationen bei der Wahl des frühkindlichen und postsekundären Bildungswegs. Ihr Forschungsinteresse liegt außerdem in der Entwicklung nicht-kognitiver Fähigkeiten und deren Einfluss auf Bildungsentscheidungen. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit dem Zugang zu frühkindlichen Bildung und Betreuung.

YES!-Themen von Frauke H. Peter

2018-11-29T09:52:42+00:00